WFS Logo

Witte Financial Services

Stephan Witte, M.A.
Oelerser Straße 6
31275 Sievershausen

Telefon: 05175 954681 / -80
Fax:       05175 302367
Mobil:    0178 8757938

E-Mail: Stephan@Witte-Financial-Services.de
Zum vollständigen Impressum

.

WFS Pools

Hier geht es zum [ Login ]

News

Dezember 2016

21.12.2016:
Risiko & Vorsorge 3.2016 erscheint. Unter Publikationen zum Download

21.12.2016:
Pflegeratings aktualisiert

April 2015

16.04.2015:
Die neue "Risiko & Vorsorge" erscheint erstmals mit "Produkte & Kritik"

.
Stephan Witte
Startseite Aktuelle Publikationen Finanzdienstleistungen Infopool Ratings

Besteuerung von Leistungen aus privaten Renten- und Berufsunfähigkeitsversicherungen

Im Rahmen des Alterseinkünftegesetzes wurde auch die bisher geltende Ertragsanteilsbesteuerung grundlegend geändert. Wer bisher mit Erreichen des vollendeten 65. Lebensjahres eine monatliche Rente aus seiner privaten Rentenversicherung bezog, war mit 27 % Ertragsanteil dabei. Heute sind es nur noch 18 %. Was allerdings gerne übersehen wird, ist, dass auch für zeitlich begrenzte Renten aus einer Berufsunfähigkeits- oder Erwerbungsfähigkeitsversicherung Steuern fällig sind. Dies gilt immer dann, wenn der steuerpflichtige Anteil die Höhe der zur Verfügung stehenden Freibeträge übersteigt.

Wer also einen Vertrag mit Endalter 65 abgeschlossen hat, aber schon mit 40 Jahren berufsunfähig wird, muss auf Basis der Rentenrestlaufzeit von theoretisch 25 Jahren die Leistung mit dem Ertragsanteil von 26 % besteuern. Beträgt die Restlaufzeit aus dem Vertrag nur noch 5 Jahre, so sind auch nur 5 % der Berufsunfähigkeitsrente steuerpflichtig. Geregelt ist all dies in § 55 Absatz 2 EStDV (= Einkommensteuer-Durchführungsverordnung). Entsprechendes gilt auch für Renten aus kapitalbildenden oder fondsgebundenen privaten Rentenverträgen.

verbleibende Restlaufzeit der Rente Höhe des Ertragsanteils
1 Jahr 0 %
5 Jahre 5 %
10 Jahre 12 %
15 Jahre 16 %
20 Jahre 21 %
25 Jahre 26 %
30 Jahre 30 %
35 Jahre 35 %
40 Jahre 39 %
45 Jahre 42 %

Werden Berufsunfähigkeitsleistungen aus einer Rüruprente als Trägerversicherung bezogen, kommt es hingegen auf das Jahr des Rentenbeginns an. Hier gilt schließlich die Versteuerung analog zur gesetzlichen Rente nach dem Kohortensystem:

Jahr des Rentenbeginns steuerpflichter Rentenanteil
2006 52 %
2010 60 %
2015 70 %
2020 80 %
2025 85 %
2030 90 %
2035 95 %
ab 2040 100 %

Riesterverträge und Verträge der betrieblichen Altersvorsorge sind im Unterschied jeweils zu 100 % nachgelagert versteuert. Allerdings kommen auch hier etwaige Freibeträge, außergewöhnliche Belastungen und andere steuerwirksame Einnahmen und Ausgaben zum Tragen.

Alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen.

Stephan Witte